Quelle: WASH United
Quelle: Christian Klant

Thorsten


Kiefer


WASH United



Fellow seit

2012


Kurzbeschreibung

Durch innovative Kampagnen, spielbasierte Lernformate und die Einbindung von Sportstars macht Thorsten Kiefer das Thema Toiletten attraktiver und verbessert das Hygieneverhalten insbesondere von Kindern und Jugendlichen, um Durchfallerkrankungen zu vermeiden.


Der Social Entrepreneur

Während seines Studiums des internationalen Rechts entwickelte Thorsten Kiefer eine Leidenschaft für Menschenrechte, insbesondere im Kontext von Wasser und Sanitärversorgung. Über seine Tätigkeit in verschiedenen Institutionen entwickelte er ein Gespür dafür, was dem Sektor fehlt: ..

Während seines Studiums des internationalen Rechts entwickelte Thorsten Kiefer eine Leidenschaft für Menschenrechte, insbesondere im Kontext von Wasser und Sanitärversorgung. Über seine Tätigkeit in verschiedenen Institutionen entwickelte er ein Gespür dafür, was dem Sektor fehlt: innovative, positive Kommunikation, welche die Tabu-Themen Toiletten und Hygiene „cool & sexy“ macht. Vor diesem Hintergrund und inspiriert von Ashoka Fellow Jack Sim, kam Thorsten auf die Idee zu WASH United.

Mehr lesen

Der Ansatz

WASH United nutzt Dinge, die Menschen lieben und begeistern – Spiele, Fußball und Cricket, Vorbilder und starke, positive Geschichten – um die von Haus aus „dreckigen“ Themen Toiletten und Hygiene attraktiver zu machen und in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Denn wenn sich ..

>

WASH United nutzt Dinge, die Menschen lieben und begeistern – Spiele, Fußball und Cricket, Vorbilder und starke, positive Geschichten – um die von Haus aus „dreckigen“ Themen Toiletten und Hygiene attraktiver zu machen und in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Denn wenn sich Vorbilder wie der indische Cricket-Held Sachin Tendulkar oder Bollywood Star Akshay Kumar öffentlich für Toiletten und Menstruationshygiene einsetzen, schafft das Aufmerksamkeit und verändert die Einstellungen der Menschen zu diesen Themen.

Innovative Aufklärungsinhalte, welche WASH-Themen für Kinder spannend und erfahrbar machen und langfristig Verhaltensänderungen anstoßen, stehen im Zentrum der Schulprogramme, die von WASH United in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern in den Zielländern durchgeführt werden. So lernen Kinder alles Wesentliche über Toilettennutzung und Händewaschen mit Seife und geben diese Botschaften an Freunde und Bekannte weiter.

Ein bislang völlig vernachlässigtes Themengebiet mit massiven Folgen für die Gesundheit, Bildungschancen und Gleichberechtigung von Frauen und Mädchen ist Menstruationshygiene (MHM). Seit 2013 arbeitet WASH United insbesondere über den von uns initiierten weltweiten Menstrual Hygiene Day (MH Day) am 28. Mai intensiv daran, Tabus und Stigmata rund um dieses Thema aufzubrechen, Mädchen und Frauen über innovative Bildungsprogramme aufzuklären und für eine höhere politische Relevanz des Themas zu sorgen. Der MH Day hat mittlerweile über 420 Partnerorganisationen weltweit und wurde 2017 in 54 Ländern zelebriert. Für die Menstrual Hygiene Day Kampagne in Indien wurde WASH United mit dem DIGIXX Award für die beste digitale soziale Kampagne in Indien 2017 ausgezeichnet.

Mehr lesen

Warum ist das wichtig?

Weltweit haben 4,5 Milliarden Menschen keinen Zugang zu angemessener, sicherer Sanitärversorgung (WHO/UNICEF Joint Monitoring Programme, 2017). Fehlende Toiletten, schlechtes Hygieneverhalten und dreckiges Trinkwasser sind Hauptursachen für vermeidbare Durchfallerkrankungen, einer der ..

Weltweit haben 4,5 Milliarden Menschen keinen Zugang zu angemessener, sicherer Sanitärversorgung (WHO/UNICEF Joint Monitoring Programme, 2017). Fehlende Toiletten, schlechtes Hygieneverhalten und dreckiges Trinkwasser sind Hauptursachen für vermeidbare Durchfallerkrankungen, einer der Haupttodesursachen für Kinder unter 5 Jahren. In Indien wissen 50% der Mädchen nicht was Menstruation ist, wenn sie ihre erste Periode bekommen. Der wirtschaftliche Schaden der globalen Sanitärprobleme beziffert sich laut Weltbank auf 260 Milliarden USD pro Jahr. Dabei liegt gerade im alltäglichen Verhalten einer der größten Hebel: Händewaschen mit Seife kann bis zu 40 Prozent der Erkrankungen verhindern.

Mehr lesen

Einblicke

WASH United

Videoportrait zur Ashoka Fellowship


Input

Gesamtbudget: €1,6 Millionen, davon € 550.000 Personalkosten, € 1.050.000 Sachkosten

Standorte in Berlin (8 Mitarbeiter), Nairobi (4 Mitarbeiter) und Neu-Delhi (7 Mitarbeiter)

Output

WASH-Trainings an Schulen in Afrika (Kenia, Ru-anda, Uganda, Tansania) und Südasien (Indien) mit insgesamt über 81.700 trainierten Schüler*innen

Kampagne zum globalen „Menstrual Hygiene Day“ (28. Mai) mit 350 Events in 54 Ländern und über 160 Millionen erreichten Menschen

Pilot-Projekte der „Making Rights Real“-Initiative mit WaterAid, UNICEF, etc. zur Förderung der Realisierung der Menschenrechte auf Wasser und Sanitärversorgung in 3 Ländern

Wirkung

Wissens-, Einstellungs- und Verhaltensänderung im Bereich Sanitär und Hygiene (Toilettennut-zung, Händewaschen mit Seife, Menstruationshy-giene) bei Kindern und Jugendlichen

Erhöhte Relevanz der Themen Sanitärversorgung und insbesondere Menstruationshygiene beim Einzelnen, in der Gesellschaft und bei politischen Entscheidern


Mitwirkende gesucht

Was wir aktuell planen:


Thematisch ähnliche
Ashoka-Fellows