Quelle: Christian Klandt

Mira


Maier


Gemeinnützige Initiative für transparente Studienförderung



Fellow seit

2014

Themenfeld


Kurzbeschreibung

Die Initiative für transparente Studienförderung setzt sich dafür ein, dass in Europa Studienwünsche und -abschlüsse trotz geeigneter Qualifikation nicht mehr an finanziellen Hürden scheitern. Daher bemüht sich die Initiative durch die Schaffung von Transparenz um einen chancengerechten Zugang zur Studienförderlandschaft und um die bessere Ausschöpfung bisher verfügbarer Mittel und regt außerdem die Gründung neuer Stipendienprogramme an.


Die Social Entrepreneurin

Mira Maier hat für ihre Dissertation nebenbei nach Stipendien recherchiert. Dabei hat sie gesehen, wie unübersichtlich und intransparent die deutsche Stipendienlandschaft ist. Sie hat selbst erlebt, wie wichtig finanzielle Unterstützung für die Ausbildung ist und gründete deshalb die ..

Mira Maier hat für ihre Dissertation nebenbei nach Stipendien recherchiert. Dabei hat sie gesehen, wie unübersichtlich und intransparent die deutsche Stipendienlandschaft ist. Sie hat selbst erlebt, wie wichtig finanzielle Unterstützung für die Ausbildung ist und gründete deshalb die Initiative. Sie kümmert sich bei der Initiative um die strategische Ausrichtung und um die Kommunikation mit Kooperationspartnern, den Unterstützern und der Presse.

Mehr lesen

Der Ansatz

Die Initiative hat das Ziel, Transparenz in allen Bereichen der Studienförderung zu schaffen und die zur Verfügung stehenden Fördermittel zu erhöhen. Das Internetportal myStipendium.de ermöglicht (angehenden) Studierenden die schnelle Suche nach zur Verfügung stehenden ..

>

Die Initiative hat das Ziel, Transparenz in allen Bereichen der Studienförderung zu schaffen und die zur Verfügung stehenden Fördermittel zu erhöhen. Das Internetportal myStipendium.de ermöglicht (angehenden) Studierenden die schnelle Suche nach zur Verfügung stehenden Finanzierungsmöglichkeiten in Deutschland. Per Matching-Verfahren wird mit wenigen Klicks angezeigt, welche Fördermöglichkeiten wirklich zum eigenen Lebenslauf passen. Zusätzlich gibt es eine EU-weite Version von myStipendium, das Portal european-funding-guide.eu, das Studierenden europaweit in 16 Ländern hilft, unter 12.000 Förderungen nach einem passenden Stipendium zu suchen.

Mit dem Portal barrierefrei-studieren.de und hochschule-barrierefrei.de hilft die Initiative Schülern und Studierenden mit Behinderung ihr Studium zu finanzieren und zu organisieren. Barrierfrei-studieren.de zeigt Studierenden mit Behinderung oder chronischer Krankheit Stipendien und andere Formen der Förderung an, wie beispielsweise Hilfsmittel, Assistenzleistungen und Vergünstigungen. Hochschule-barrierefrei.de bietet Studierenden mit Behinderung einen Überblick über die Barrierefreiheit aller deutschen Hochschulen. Die Organisation betreibt außerdem Aufklärungsarbeit über Stipendien an Schulen und Hochschulen in der EU und gründet mit Partnern neue Stipendienprogramme abseits der klassischen Eliteförderung.

Mehr lesen

Warum ist das wichtig?

Auch in Deutschland und der EU scheitern Studienwünsche und -abschlüsse trotz geeigneter Qualifikationen häufig an finanziellen Problemen. Der Anteil der Studierenden, die aufgrund von finanziellen Hindernissen ihr Studium abbrechen, liegt bei über 50 Prozent. Einer Allensbachstudie (2010) ..

Auch in Deutschland und der EU scheitern Studienwünsche und -abschlüsse trotz geeigneter Qualifikationen häufig an finanziellen Problemen. Der Anteil der Studierenden, die aufgrund von finanziellen Hindernissen ihr Studium abbrechen, liegt bei über 50 Prozent. Einer Allensbachstudie (2010) zufolge geben 69 Prozent der Abiturienten „finanzielle Belastung“ als Hauptgrund gegen die Aufnahme eines Studiums an.

Obwohl über zwei Drittel aller angehenden Studierenden mit Finanzierungsproblemen für ihr Studium rechnen, werden bestehende finanzielle Fördermöglichkeiten nicht ausgeschöpft. So kann jede fünfte stipendienvergebende Institution aufgrund mangelnder Bewerberzahlen ihre Gelder nicht vergeben. Damit entgeht (potentiellen) Studierenden nicht nur eine große Menge an Fördergeldern, sondern bestehende Stipendienprogramme sehen sich dazu bewegt, ihr Engagement zu reduzieren, beziehungsweise ganz einzustellen.

Mehr lesen

Einblicke

Videoportrait zur Ashoka Fellowship


Input

Gesamtbudget: 706.000 €, davon: Personalkosten: 600.000 €, Sachkosten: 106.000 €

20 Stunden pro bono-Leistungen empfangen (Rechtsberatung)

19.000 Stunden haben sich Ehrenamtliche für die Initiative engagiert

Output

8,7 Millionen Abiturienten und Studierenden bei der Suche nach Förderung im Jahr 2017 geholfen

619.000 vermittelte Förderungen mit einem Gesamtwert von 2,2 Milliarden Euro in 16 Ländern

Vergabe von eigenen Stipendien im Gesamtwert von 750.000 € an Bedürftige

Zu 2,7 Millionen Stipendienbewerbungen in der EU beigetragen

Wirkung

86.880 Studierende, die wegen der Initiative weiterstudieren, da sie sonst das Studium aus finanziellen Gründen abgebrochen hätten

15.500 Schüler, die wegen der Initiative studieren, da sie sonst aus finanziellen Gründen ein Studium nicht angefangen hätten

4.100 Studierende mit Behinderung, die ein Studium aufnehmen konnten, das sie ohne die Hilfe nicht hätten angefangen


Mitwirkende gesucht

Was wir aktuell planen:


Thematisch ähnliche
Ashoka-Fellows