Einer Studie der WHO aus dem Jahr 2012 zufolge leiden weltweit 158 Millionen Menschen an Kurzsichtigkeit und weitere 544 Millionen Menschen an einer Weitsichtigkeit oder bräuchten eine Lesebrille. Aufgrund dieser Beeinträchtigungen können zahlreiche Kinder ohne Sehhilfe nicht lernen und Erwachsene nicht arbeiten, um für ihre Familien zu sorgen. Neben mangelndem Zugang zu Brillen fehlt es vielen Betroffenen auch an Bewusstsein über Fehlsichtigkeit und ihre Folgen. Weltweit fehlen ungefähr 65.000 zusätzliche augenoptische Fachkräfte für die Versorgung der insgesamt 702 Millionen Fehlsichtigen. Den Kosten von geschätzten 20 Milliarden US Dollar für die Ausbildung der Fachkräfte und den Aufbau und Unterhalt entsprechender Gesundheitseinrichtungen steht ein Einkommensausfall der Fehlsichtigen von jährlich 202 Milliarden US Dollar gegenüber – ein Betrag, der höher ist als die globale Entwicklungshilfe pro Jahr.