Quelle: Martin Aufmuth
Quelle: Jonas Chen

Martin


Aufmuth


EinDollarBrille e.V.



Fellow seit

2017

Themenfeld

,


Kurzbeschreibung

Martin Aufmuth ermöglicht armen Menschen Zugang zu bezahlbaren Brillen. Er hat eine transportable Biegemaschine für leicht herstellbare, robuste Brillen erfunden. EinDollarBrille-Optiker werden ausgebildet, um die Diagnose, Herstellung, Verkauf und Instandhaltung der Brillen vor Ort selbst zu übernehmen. Damit schafft er ein Social Business Modell, das sich selber tragen kann.


Der Social Entrepreneur

Martin Aufmuth gelangte über den zweiten Bildungsweg zum Abitur. Er war schon früh ein kreativer Erfindergeist, studierte Mathematik und Physik und arbeitete zehn Jahre lang als Lehrer. Sein Anliegen war es, seinen Ideenreichtum zum Wohle der Gesellschaft einzusetzen. 2009 gründete er den ..

Martin Aufmuth gelangte über den zweiten Bildungsweg zum Abitur. Er war schon früh ein kreativer Erfindergeist, studierte Mathematik und Physik und arbeitete zehn Jahre lang als Lehrer. Sein Anliegen war es, seinen Ideenreichtum zum Wohle der Gesellschaft einzusetzen. 2009 gründete er den co2maus e.V., den größten deutschen Klimaschutzwettbewerb für Kinder und Jugendliche, wodurch rund 45.000 Familien über 40.000 Tonnen CO2 einsparten. Inspiriert durch ein Buch von Paul Pollack gründete er im Sommer 2012 EinDollarBrille e.V., den er heute als geschäftsführender Vorstand leitet.

Mehr lesen

Der Ansatz

Die EinDollarBrille besteht aus einem flexiblen, robusten Federstahlrahmen, in den die vorgeschliffenen Kunststoffgläser mit einem einfachen Handgriff eingeklickt werden können. Die EinDollarBrille wird auf einer einfachen Biegemaschine von Menschen vor Ort hergestellt. Die Materialkosten pro ..

>

Die EinDollarBrille besteht aus einem flexiblen, robusten Federstahlrahmen, in den die vorgeschliffenen Kunststoffgläser mit einem einfachen Handgriff eingeklickt werden können. Die EinDollarBrille wird auf einer einfachen Biegemaschine von Menschen vor Ort hergestellt. Die Materialkosten pro Brille liegen bei rund einem US-Dollar.

Der EinDollarBrille e.V. bildet Brillenproduzenten und EinDollarBrille-Optiker aus, die von Herstellung und Verkauf der Brillen leben können. Verkauft wird die Brille für zwei bis drei lokale Tageslöhne und in Zusammenarbeit mit lokalen Akteuren und Institutionen. Das Ziel ist der Aufbau einer lokalen augenoptischen Grundversorgung, die sich finanziell selbst trägt.

Mehr lesen

Warum ist das wichtig?

Einer Studie der WHO aus dem Jahr 2012 zufolge leiden weltweit 158 Millionen Menschen an Kurzsichtigkeit und weitere 544 Millionen Menschen an einer Weitsichtigkeit oder bräuchten eine Lesebrille. Aufgrund dieser Beeinträchtigungen können zahlreiche Kinder ohne Sehhilfe nicht lernen und ..

Einer Studie der WHO aus dem Jahr 2012 zufolge leiden weltweit 158 Millionen Menschen an Kurzsichtigkeit und weitere 544 Millionen Menschen an einer Weitsichtigkeit oder bräuchten eine Lesebrille. Aufgrund dieser Beeinträchtigungen können zahlreiche Kinder ohne Sehhilfe nicht lernen und Erwachsene nicht arbeiten, um für ihre Familien zu sorgen. Neben mangelndem Zugang zu Brillen fehlt es vielen Betroffenen auch an Bewusstsein über Fehlsichtigkeit und ihre Folgen. Weltweit fehlen ungefähr 65.000 zusätzliche augenoptische Fachkräfte für die Versorgung der insgesamt 702 Millionen Fehlsichtigen. Den Kosten von geschätzten 20 Milliarden US Dollar für die Ausbildung der Fachkräfte und den Aufbau und Unterhalt entsprechender Gesundheitseinrichtungen steht ein Einkommensausfall der Fehlsichtigen von jährlich 202 Milliarden US Dollar gegenüber – ein Betrag, der höher ist als die globale Entwicklungshilfe pro Jahr.

Mehr lesen

Einblicke

Martin Aufmuth

Martin Aufmuth

Martin Aufmuth


Input

Gesamtbudget: 1.553.488 €, davon: Personalkosten: 399.338 €, Sachkosten: 1.154.150 €

Ehrenamtliche Arbeit, über 500.000 €

Team aus 220 Mitarbeitern in Deutschland, davon die Mehrheit ehrenamtlich tätig

Weltweit rund 350 Mitarbeiter

Output

In insgesamt sieben Landesprojekten (Burkina Faso, Kenia, Malawi, Indien, Bolivien, Brasilien und Mexiko) konnten 2017 rund 48.000 Menschen mit Brillen versorgt werden

Rund 150 Produzenten und EinDollarBrillen-Optiker arbeiten in den Zielländern für den Verein und verdienen so ihren Lebensunterhalt

Zusammenarbeit mit ca. 30 Partnern vor Ort

Wirkung

Durch den Erwerb der Brille können die Betroffenen ein Mehreinkommen im Wert von jährlich insgesamt 13.824.000 € erzielen


Mitwirkende gesucht

Was wir aktuell planen:

Dafür suchen wir:

  • Organisationsstärker*in
  • Wachstumsermöglicher*in
  • Kooperationenbauer*in
  • Politikgestalter*in
  • Standortvertreter*in

[Organisationsstärker*in]

... für den Aufbau einer globalen Organisation, derzeit rund 200 Ehrenamtliche in Deutschland, Strukturaufbau

[Wachstumsermöglicher*in]

... zur Unterstützung beim Aufbau son Strukturen in Deutschland und den Länderprojekten

[Kooperationenbauer*in]

Gewinnung von Unterstützer*innen für Aufbau eines globalen Systems zur augenoptischen Grundversorgung

[Politikgestalter*in]

Verankerung unseres Ansatzes auf internationaler Ebene Gesundheit, WHO etc.

[Standortvertreter*in]

Regionalgruppenleitung in Deutschland, Projektleitungen aus Deutschland und im Ausland


Thematisch ähnliche
Ashoka-Fellows