Quelle: Violence Prevention Network/Klages
Quelle: Violence Prevention Network/Klages

Judy


Korn


Violence Prevention Network



Fellow seit

2007


Kurzbeschreibung

Judy Korn arbeitet mit radikalisierungsgefährdeten und radikalisierten Menschen und bringt sie dazu, ihr Verhalten zu ändern, ein eigenverantwortliches Leben zu führen und wieder Teil des demokratischen Gemeinwesens zu werden. Damit leistet sie einen Beitrag zur Inneren Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland.

 

Test


Die Social Entrepreneurin

Schon als Jugendliche hat sich Judy Korn mit dem Thema Extremismus beschäftigt. Zunächst war vor allem der Rechtsextremismus ihr Hauptbetätigungsfeld. Seit zehn Jahren arbeitet die diplomierte Erziehungswissenschaftlerin außerdem im Feld des religiös begründeten Extremismus, vermehrt auch mit ..

Schon als Jugendliche hat sich Judy Korn mit dem Thema Extremismus beschäftigt. Zunächst war vor allem der Rechtsextremismus ihr Hauptbetätigungsfeld. Seit zehn Jahren arbeitet die diplomierte Erziehungswissenschaftlerin außerdem im Feld des religiös begründeten Extremismus, vermehrt auch mit Menschen, die als sogenannte Dschihadisten nach Syrien ausreisen bzw. von dort zurückkehren.

Mehr lesen

Der Ansatz

Violence Prevention Network verfolgt in seiner Arbeit drei verschiedene Ansätze: Prävention, Intervention und Deradikalisierung: Im Rahmen der Prävention bietet Violence Prevention Network Workshops an Schulen an, die der Grundimmunisierung von Jugendlichen gegen extremistische ..

>

Violence Prevention Network verfolgt in seiner Arbeit drei verschiedene Ansätze: Prävention, Intervention und Deradikalisierung:

  • Im Rahmen der Prävention bietet Violence Prevention Network Workshops an Schulen an, die der Grundimmunisierung von Jugendlichen gegen extremistische Rekrutierungsversuche dienen. Zugleich führt Violence Prevention Network Fortbildungsveranstaltungen mit Lehrpersonal und Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe durch, um sie im Umgang mit radikalisierungsgefährdeten Jugendlichen zu schulen.
  • Der Bereich Intervention umfasst Deradikalisierungstrainings im Strafvollzug im Gruppen- und Einzelsetting mit radikalisierungsgefährdeten und radikalisierten Insassen.
  • Die Deradikalisierung bezieht sich auf die direkte Ausstiegsarbeit mit hochgradig radikalisierten Menschen sowie die Beratung der Eltern und des näheren Umfeldes dieser Personen.

Violence Prevention Network bietet einen oder mehrere dieser Ansätze im Rahmen von Beratungsstellen in mehreren Bundesländern an. Außerdem setzt Violence Prevention Network Radikalisierungsprävention mit Geflüchteten und Projekte im Bereich Online-Streetwork um. Zugleich treibt Violence Prevention Network den europäischen Praxisaustausch im Bereich Deradikalisierung sowohl im Rahmen von Projekten als auch im Rahmen der Leitung der Working Group EXIT beim Radicalisation Awareness Network (RAN) der Europäischen Kommission weiter voran.

Mehr lesen

Warum ist das wichtig?

Das rechtsextremistische Personenpotential beläuft sich laut Bundesamt für Verfassungsschutz insgesamt auf 23.100 Personen (2016), davon gilt über die Hälfte als gewaltbereit. Dem Bundesamt für Verfassungsschutz zufolge haben außerdem mehr als 980 junge Menschen Deutschland in Richtung Syrien ..

Das rechtsextremistische Personenpotential beläuft sich laut Bundesamt für Verfassungsschutz insgesamt auf 23.100 Personen (2016), davon gilt über die Hälfte als gewaltbereit. Dem Bundesamt für Verfassungsschutz zufolge haben außerdem mehr als 980 junge Menschen Deutschland in Richtung Syrien oder Irak verlassen (Stand: März 2018). Ein Drittel davon ist bereits nach Deutschland zurückgekehrt, ohne dass ihre Motive bekannt sind. Das islamistische Personenpotential ist zwischen 2015 und 2016 nach Angaben des Bundesamtes für Verfassungsschutz noch einmal deutlich auf 24.400 Personen angestiegen. Die Dunkelziffer liegt meistens deutlich höher.

Hinzu kommen weitere rechtspopulistische und islamistische Bewegungen, die das Potential haben, junge Menschen zu radikalisieren. Die Verfassungsschutzbehörden gehen deutschlandweit von rund 18.000 Personen (Stichtag 31. März 2018) in der stark wachsenden „Reichsbürger“- und „Selbstverwalter“-Szene aus. Bei ca. 950 Personen davon handelt es sich um Rechtsextremisten. Unzureichend vorbereitet durch Elternhaus und Schule auf Anwerbungsversuche, schließen sich Jugendliche solchen extremistischen Ideologien an, die in Gewalt und Kriminalität münden.

Mehr lesen

Einblicke

Violence Prevention Network/Özdemir

Violence Prevention Network/Klages

Ashoka Deutschland


Input

Rund 5,85 Mio. € Gesamtbudget

Einsatz von 106 festangestellten Mitarbeiter*innen (davon 58 Trainer*innen)

Output

259 Workshops mit insgesamt 3.713 Teilneh-mer*innen

197 Fortbildungen mit insgesamt 3.026 Teilneh-mer*innen

850 Beratungsfälle: Angehörige (119), Gefährdete (265) und Institutionen (354), Geflüchtete (112)

38 Fälle von Ausstiegsbegleitung

19 Gruppen- und 83 Einzel- und Spezialtrainings in JVAs sowie 4 Gruppen-Trainings im Arrest mit insgesamt 216 Teilnehmer*innen

Wirkung

Grundimmunisierung von Jugendlichen gegen is-lamistische Hassprediger und Rekrutierer

Deradikalisierung von islamistisch bzw. rechtsext-remistisch Radikalisierten und Hilfestellung für deren Angehörige


Mitwirkende gesucht

Was wir aktuell planen:

Dafür suchen wir:

  • Wachstumsermöglicher*in
  • Politikgestalter*in

[Wachstumsermöglicher*in]

Die langjährig aufgebaute Kooperation mit verschiedenen Bundesministerien ermöglicht uns die Akquise von Bundesförderung für dringend erforderliche Ausweitungen unserer Ansätze.

[Politikgestalter*in]

Die langjährig aufgebaute Kooperation zu Vertreter*innen der Bundes- und Landespolitik ermöglicht uns die Mitgestaltung der Rahmenbedingungen unserer Arbeit.


Thematisch ähnliche
Ashoka-Fellows