40 Prozent, d.h. jeder fünfte Jugendliche bestätigt, dass schon einmal falsche oder beleidigende Inhalte über seine Person im Netz bzw. über das Handy verbreitet wurden (JIM Studie 2017). Studien zeigen: Mobbing schlägt auf die Gesundheit. Wer in seiner Kindheit von Gleichaltrigen gemobbt wurde, hat nach einer neuen Studie oft auch noch als Erwachsener mit den Folgewirkungen zu kämpfen. Die Beteiligten – Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen – sind in solchen Situationen oftmals überfordert. 99 Prozent der Schüler*innen wollen mehr Unterricht zu digitalen Themen (Bitkom Studie 2015). An Schulen bestehen jedoch oft keine Strukturen für Medienbildung. Zudem sind Lehrkräfte und Eltern mit außerschulischen Fachkräften (IT, Rechtsanwalt, Schulpsychologie, Polizei) oft unzureichend vernetzt.