Quelle: Digitale Helden
Quelle: Christian Klant

Jörg


Schüler


Digitale Helden



Fellow seit

2016

Aktiv in


Kurzbeschreibung

Jörg Schüler befähigt Jugendliche, sich bei Cybermobbing und Konflikten im Internet gegenseitig zu unterstützen. Die Digitale Helden gGmbH hat dafür ein Mentorenprogramm für Schulen entwickelt und bietet durch den eigens kreierten Online-Kurs Hilfe zur digitalen Selbsthilfe. Weitere Unterstützung kommt durch das Vernetzen von fachlichen Partnern und überregionalen Online-Seminaren.


Der Social Entrepreneur

Jörg Schüler hat in jungen Jahren selbst Ausgrenzung erfahren. Durch diese Erfahrungen und sein jahrelanges Training der Chinesischen Kampfkünste, Philosophie und Meditation hat er viel über sich selbst, die zwischenmenschliche Kommunikation, das eigene Ego, Selbstreflexion und Empathie ..

Jörg Schüler hat in jungen Jahren selbst Ausgrenzung erfahren. Durch diese Erfahrungen und sein jahrelanges Training der Chinesischen Kampfkünste, Philosophie und Meditation hat er viel über sich selbst, die zwischenmenschliche Kommunikation, das eigene Ego, Selbstreflexion und Empathie gelernt. Jörg studierte Informatik und brachte mit seinen Gründungskollegen die beiden Welten der Sozialkompetenz und Informatik bei „Digitale Helden“ zusammen.

Mehr lesen

Der Ansatz

Digitale Helden sind Schüler-Mentor*innen der 8. + 9. Klassen, die jüngeren Schüler*innen aus der Unterstufe beim Umgang mit persönlichen Daten im Internet, sozialen Netzen und bei der Prävention von Cybermobbing und Sexting helfen. Im Zentrum steht dabei der Ansatz der Peer-Education: ..

>

Digitale Helden sind Schüler-Mentor*innen der 8. + 9. Klassen, die jüngeren Schüler*innen aus der Unterstufe beim Umgang mit persönlichen Daten im Internet, sozialen Netzen und bei der Prävention von Cybermobbing und Sexting helfen. Im Zentrum steht dabei der Ansatz der Peer-Education: Schüler*innen lernen voneinander. Ein Online-Videokurs begleitet die älteren Schüler-Mentor*innen und Pädagog*innen im Rahmen einer Schul-AG oder eines Wahlpflichtkurses. Sie lernen alles zum Thema Digitaler Stress, führen selbst Informationsveranstaltungen für Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen durch und helfen als Peer-Coaches ihren Mitschüler*innen im Fall von Cybermobbing, oder anderen Konflikten im Internet. Das Digitale Helden Mentorenprogramm dauert zwei Jahre. Anders als gewöhnliche Schul-AGs ist die Digitale Helden Schul-AG offen und vernetzt angelegt: Es besteht ein intensiver Austausch mit anderen Schulen und mit regionalen fachlichen Partnern (Partnernetzwerktreffen). Erfolgsbeispiele und Tipps können dadurch leicht ausgetauscht sowie Prozesse für den Umgang mit schwerwiegenden Fällen aufgebaut werden. Eine Schule trägt einen finanziellen Eigenanteil an den jährlichen Kosten über 690 € pro Schuljahr.

Mehr lesen

Warum ist das wichtig?

40 Prozent, d.h. jeder fünfte Jugendliche bestätigt, dass schon einmal falsche oder beleidigende Inhalte über seine Person im Netz bzw. über das Handy verbreitet wurden (JIM Studie 2017). Studien zeigen: Mobbing schlägt auf die Gesundheit. Wer in seiner Kindheit von Gleichaltrigen gemobbt ..

40 Prozent, d.h. jeder fünfte Jugendliche bestätigt, dass schon einmal falsche oder beleidigende Inhalte über seine Person im Netz bzw. über das Handy verbreitet wurden (JIM Studie 2017). Studien zeigen: Mobbing schlägt auf die Gesundheit. Wer in seiner Kindheit von Gleichaltrigen gemobbt wurde, hat nach einer neuen Studie oft auch noch als Erwachsener mit den Folgewirkungen zu kämpfen. Die Beteiligten – Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen – sind in solchen Situationen oftmals überfordert. 99 Prozent der Schüler*innen wollen mehr Unterricht zu digitalen Themen (Bitkom Studie 2015). An Schulen bestehen jedoch oft keine Strukturen für Medienbildung. Zudem sind Lehrkräfte und Eltern mit außerschulischen Fachkräften (IT, Rechtsanwalt, Schulpsychologie, Polizei) oft unzureichend vernetzt.

Mehr lesen

Einblicke

Digitale Helden


Input

Gesamtbudget 380.000 EUR

Leistungen aus Ehrenamt und pro bono-Engagement: 27.200 Stunden ehrenamtlich erbracht durch Schüler*innen

400 Stunden ehrenamtlich erbracht durch engagierte Eltern und Förderer

28 Organisationen zur fachlichen Hilfe im Digitale Helden-Partnernetzwerk

Output

An 100 Schulen: je 8-12 Mentor*innen und 2 Pädagog*innen ausgebildet

je ca. 250 Schüler*innen durch Klassenbesuche und 60 Eltern pro Elternabend erreicht

Insgesamt ca. 25.000 Schüler*innen (5./6. Klasse) und 6.000 Eltern für Cybermobbing sensibilisiert

1000 Digitale Helden und 200 Pädagog*innen fortgebildet

Medienberichte in FAZ, ZDF, Deutschlandfunk, Spiegel, etc.

Wirkung

Die Öffentlichkeit ist für den bewussten Umgang mit dem Internet sensibilisiert

Digitale Helden, Pädagog*innen sowie Schüler*innen und Eltern der 5./ 6. Klassen kennen die Grundlagen für sicheres Surfen und Verhalten im Internet

Digitale Helden und Pädagog*innen können Cybermobbing erkennen und bewerten und stehen anderen Schüler*innen, Eltern und Lehrkräften als vertrauensvolle Ansprechpartner*innen bei Stress im Internet zur Verfügung

Digitale Helden und Pädagog*innen holen bei Bedarf Hilfe im fachlichen Partnernetzwerk


Mitwirkende gesucht

Was wir aktuell planen:

Dafür suchen wir:

  • Wachstumsermöglicher*in
  • Standortvertreter*in

[Wachstumsermöglicher*in]

Förderer die unsere deutschlandweite Skalierung unterstützen.

[Standortvertreter*in]

Regionale Koordinatoren für unser Mentoren Programm


Thematisch ähnliche
Ashoka-Fellows