Als Professor der Psychologie arbeitet Joachim Körkel seit 30 Jahren im Bereich der Behandlung substanzabhängiger Menschen. Schon als junger Leiter einer Fachklinik für Alkohol- und Medikamentenabhängige erkannte er, dass Rückfälle Teil des Genesungsprozesses sind und keineswegs regelhaft zum Ausschluss aus einer Behandlung führen sollten.

Nach langjährigen Erfahrungen entwickelte er mit KISS einen Ansatz, der die Veränderungsmotivation nicht-abstinenzbereiter Alkohol-, Tabak- und Drogenabhängiger freizusetzen vermag und sie befähigt, ihren Konsum selbstständig zu reduzieren („kontrolliertes Trinken“, „kontrolliertes Rauchen“, „kontrollierter Drogenkonsum“). 2010 gründete Joachim Körkel das der Evangelischen Hochschule Nürnberg angegliederte Institut für innovative Suchtbehandlung und Suchtforschung (ISS).