Frank


Hoffmann


Discovering Hands



Fellow seit

2010

Themenfeld

Aktiv in


Kurzbeschreibung

Frank Hoffmann  befähigt blinde und hochgradig sehbehinderte Frauen, mit der Taktilen Brustuntersuchung (Taktilographie) die Brustkrebsvorsorge zu verbessern. Er schafft so ein neues Tätigkeitsfeld im präventiven Gesundheitssystem. Die Medizinisch-Taktilen Untersucherinnen (MTU) nutzen ihren infolge der Sehbehinderung optimal trainierten Tastsinn, um bis zu 50 % kleinere und bis zu 30 % mehr Tumore in der Brust aufzuspüren.
Das Sozial- und Integrationsunternehmen discovering hands qualifiziert blinde und stark sehbehinderte Frauen in Kooperation mit Berufsförderungswerken für diese ärztliche Assistenztätigkeit. Die Fortbildung dauert neun Monate und schließt Praktika mit ein.
Die verbesserte Früherkennung von Brustkrebs führt zu einer Entlastung der Öffentlichen Hand, denn das sozialunternehmerische Modell von discovering hands spart Kosten ein: für Reha-Träger durch das Schaffen von Arbeitsplätzen für schwerbehinderte Menschen, für Krankenkassen wegen weitaus geringerer Behandlungskosten bei Brustkrebs.

 

 


Der Social Entrepreneur

Die Idee zu discovering hands entwickelte der Gynäkologe Dr. Frank Hoffmann (Jahrgang 1959) basierend auf den praktischen Erfahrungen seiner über zwanzigjährigen Praxistätigkeit. Er hat selbst erlebt, wie wenig Zeit ihm als Arzt für eine Tastuntersuchung bleibt, die für viele Frauen die ..

Die Idee zu discovering hands entwickelte der Gynäkologe Dr. Frank Hoffmann (Jahrgang 1959) basierend auf den praktischen Erfahrungen seiner über zwanzigjährigen Praxistätigkeit. Er hat selbst erlebt, wie wenig Zeit ihm als Arzt für eine Tastuntersuchung bleibt, die für viele Frauen die einzige Präventionsmaßnahme für Brustkrebs ist und üblicherweise nur einmal im Jahr erfolgt. Frank Hoffmann fühlte sich verpflichtet, eine bessere Früherkennungsdiagnostik für Brustkrebs zu entwickeln. Inspiriert von Pionieren wie Andreas Heinecke (Ashoka Fellow seit 2005) fing er an, mit blinden und sehbehinderten Frauen zu arbeiten und ein Curriculum für die Qualifizierung zur MTU zu entwickeln. Seit 1993 ist er als Frauenarzt in eigener Praxis niedergelassen und Geschäftsführer der discovering hands guG (haftungsbeschränkt).

Mehr lesen

Der Ansatz

Frank Hoffmann hat ein standardisiertes Verfahren entwickelt, bei dem blinde und hochgradig sehbehinderte Frauen ihren überdurchschnittlichen Tastsinn zur Tumor-Erkennung im Rahmen der medizinischen Diagnostik einsetzen. Das dient der frühzeitigen Diagnose von Brustkrebs, verbessert so die ..

>

Frank Hoffmann hat ein standardisiertes Verfahren entwickelt, bei dem blinde und hochgradig sehbehinderte Frauen ihren überdurchschnittlichen Tastsinn zur Tumor-Erkennung im Rahmen der medizinischen Diagnostik einsetzen. Das dient der frühzeitigen Diagnose von Brustkrebs, verbessert so die Überlebenschancen und senkt Behandlungsbelastung und -kosten für brustkrebserkrankte Patientinnen.
Die Taktile Brustuntersuchung findet in persönlicher angenehmer Atmosphäre statt und bietet auch Raum für eine individuelle Beratung zur Brustgesundheit. Die je nach Brustgröße 30- bis 60-minütige Untersuchung verläuft nach einem standardisierten und qualitätsgesicherten Konzept. Mithilfe von selbstklebenden Orientierungsstreifen tastet die MTU die Brust sowie die Lymphknoten Millimeter für Millimeter systematisch in drei Tiefenschichten schmerzfrei und ohne Einsatz von Technik ab.
Die MTU kann keinen „Krebs tasten“, aber zuverlässig Gewebeveränderungen lokalisieren. Im Taktilogramm dokumentiert sie ihren Befund graphisch für den Facharzt. Dieser stellt die abschließende Diagnose und trägt dafür auch die Verantwortung. Auffällige Befunde klärt er per Ultraschall ab und leitet ggf. die weitere Diagnostik gemäß S 3-Leitlinie ein.
Zugleich eröffnet das Modell von discovering hands sehbehinderten Frauen als zertifizierten Medizinisch-Taktilen Untersucherinnen (MTU) die Einbindung in ein völlig neues Tätigkeitsfeld im Arbeitsmarkt. Sie üben eine einzigartige Tätigkeit mit Sinn und gesellschaftlicher Anerkennung aus: Oftmals werden Empfängerinnen von Schwerbehindertenrente zu Berufstätigen auf dem ersten Arbeitsmarkt. discovering hands stellt die MTU selbst ein und „verleiht“ sie per Arbeitnehmerüberlassung wohnortnah an niedergelassene Gynäkologen. Die Praxen bestellen die Patientinnen an ihrem jeweiligen „MTU-Tag“ ein. Die MTU hat ihren festen Einsatzplan und die Sicherheit einer unbefristeten Festanstellung.

Mehr lesen

Warum ist das wichtig?

In Deutschland ist Brustkrebs die tödlichste Krebsart bei Frauen zwischen 25 und 74 Jahren. Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 70.000 Frauen an Brustkrebs, 18.000 sterben daran. Eine optimale Früherkennung ist bei Brustkrebs meist entscheidend, um die Krankheit zu entdecken, solange sie ..

In Deutschland ist Brustkrebs die tödlichste Krebsart bei Frauen zwischen 25 und 74 Jahren. Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 70.000 Frauen an Brustkrebs, 18.000 sterben daran. Eine optimale Früherkennung ist bei Brustkrebs meist entscheidend, um die Krankheit zu entdecken, solange sie noch heilend und mit geringerer Belastung behandelt werden kann. Nicht der Knoten in der Brust ist lebensbedrohlich, sondern später auftretende Metastasen. Medizinisch-Taktile Untersucherinnen können die Heilungschancen verbessern und somit das Leben von Patientinnen retten.

Die Kosten für eine präventive Mammographie übernehmen die Krankenkassen nur für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren – sonst steht üblicherweise nur eine ärztliche Tastuntersuchung zur Verfügung. Diese findet jedoch unter suboptimalen Bedingungen statt: Der Zeitrahmen von wenigen Minuten ist oft zu kurz und die Untersuchung wird nicht standardisiert durchgeführt. Und: Der Arzt verfügt nicht über die Tastfähigkeiten von Blinden. Blinde und hochgradig sehbehinderte Menschen sind nicht nur deswegen besonders gut für die Taktilographie geeignet. Sie können sich auch im Rahmen ihrer hauptberuflichen Tätigkeit als Medizinisch-Taktile Untersucherin viel mehr Zeit für die Untersuchung nehmen: 30 bis 60 Minuten je nach Brustgröße.

Nehmen 50- bis 69-Jährige im Rahmen der jährlichen Untersuchung durch den Gynäkologen auch die ausführliche MTU-Untersuchung sowie ggfs. Ultraschall in Anspruch, erlangen sie eine bestmögliche Früherkennung. Etwa 20 % der Neuerkrankungen entfallen auf Frauen unter 50 Jahren. Für sie ist die kurze ärztliche Tastuntersuchung die einzige Maßnahme zur Früherkennung. Daher bietet ihnen die zusätzliche ausführliche Untersuchung durch eine MTU wesentlich höhere Sicherheit. Da auch Männer an Brustkrebs erkranken, insbesondere bei familiärer Vorbelastung, können sie ebenfalls die Taktilographie wahrnehmen.
Bisher werden blinde Menschen nur unzureichend in den Arbeitsmarkt eingebunden. Schätzungen des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. zufolge sind 70 Prozent aller Blinden arbeitslos. discovering hands ändert das.

Mehr lesen

Einblicke

Videoportrait zur Ashoka Fellowship


Input

Gesamtbudget 2016: 436.000 €, davon Personalkosten: 240.113 €, Sachkosten: 195.887 €, 50 Stunden pro bono-Leistungen für Konzeptionsentwicklung, Rechtsberatung und Vertragsentwicklung

Output

Ca. 13.600 untersuchte Frauen (eine MTU untersucht etwa 800 Patientinnen pro Jahr)

Rund 42 MTUs wurden inzwischen in Deutschland ausgebildet, 18 weitere im Ausland.

Wirkung

Wissenschaftliche Studien empfehlen die Taktile Brustuntersuchung für die Früherkennung: Die spezialisierte Taktile Untersucherin kann etwa 30 % mehr und bis zu 50 % kleinere Gewebeveränderungen (6 bis 8 mm) finden als Ärzte (1 bis 2 cm). Dies bestätigte bereits 2008 eine Vorstudie in Zusammenarbeit mit der Universität Essen. Eine prospektive klinische Studie des Brustforschungszentrums an der Universität Erlangen – Deutschlands größtes derartiges Zentrum – hat diese Ergebnisse 2017 bekräftigt: Die Sensitivität der ärztlichen klinischen Untersuchung steigt signifikant, wenn zusätzlich eine MTU eine Taktile Brustuntersuchung vornimmt. Bei Frauen ohne Voroperation ist die diagnostische Genauigkeit der MTU höher als die des Arztes. Da die Früherkennung grundsätzlich dazu dient, bei beschwerdefreien Personen Krebs frühzeitig zu entdecken, kann insbesondere diese Zielgruppe von der MTU-Untersuchung profitieren. 94 % der Patientinnen würden die MTU-Untersuchung erneut wahrnehmen, 99 % würden sie weiterempfehlen. Besonders positiv fanden die Frauen die Gründlichkeit der Untersuchung, das Vertrauen in die Tastfähigkeit der sehbehinderten Frau und dass sie sich viel Zeit nimmt. Der Einsatz von MTU kann die Sterblichkeit senken, im Gesundheitssystem Kosten mindern und Frauen motivieren, Präventionsangebote wahrzunehmen. Feste Anstellung für 42 blinde Tastuntersucherinnen in Deutschland, 5 in Kolumbien / Mexiko, 6 in Österreich und 7 in Indien, die aus ihrer Behinderung eine Begabung gemacht haben

Erhöhte frühzeitige Erkennungsquote von 28 %: MTUs stuften bei knapp 600 Frauen Tastbefunde als verdächtig ein, die dem Arzt nicht aufgefallen wären

In 34 Fällen konnte ein Frühkarzinom entdeckt werden, das bei der üblichen Brusttastuntersuchung nicht erkannt worden wäre

Bei 600 bis 800 Taktilographien entdecken die MTUs ein bis zwei Karzinome. Aktuelle Auszeichnungen 2014: Seif Award Switzerland/ Sustainable Entrepeneurship Award Austria / BAYER Aspirin Social Award German. 2016: Next Economy Award – Deutscher Nachhaltigkeitspreis. 2017: Deutschland - Land der Ideen. Ausgezeichneter Ort / Preis der Zivilgesellschaft des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. 2018: Corporate Design Grand Prix.


Mitwirkende gesucht

Was wir aktuell planen:

Dafür suchen wir:

  • Ratgeber*in
  • Wachstumsermöglicher*in
  • Politikgestalter*in
  • Standortvertreter*in

[Ratgeber*in]

discovering hands sucht laufend freiwillige pro bono-Mitarbeiter*innen für Projektarbeit, Marketing, Teamorganisation, Controlling und Social Media.

[Wachstumsermöglicher*in]

Bereits 26 gesetzliche Krankenkassen und alle privaten Krankenversicherungen übernehmen die Untersuchungskosten von 46,50 Euro. Über 10 Millionen Frauen in Deutschland bekommen die MTU-Untersuchung bereits erstattet. Weitere Partnerkrankenkassen sind herzlich willkommen!
Die Medizinisch-Taktilen Untersucherinnen werden auch in der Anleitung zur Taktilen Selbstuntersuchung (ATS) fortgebildet. Sie können Frauen in einer einstündigen Unterweisung an deren eigener Brust die systematische, sorgfältige Selbstabtastung beibringen. Monatlich zuhause durchgeführt, ist die ATS ein weiterer wichtiger Baustein in der Früherkennung von Brustkrebs.
Insbesondere ist die ATS für Unternehmen im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements von Interesse. discovering hands freut sich über jeden Arbeitgeber, der die Gesundheit seiner Mitarbeiterinnen mittels ATS fördern möchte. Die Anleitung ist unkompliziert in Firmenräumen durchführbar.

[Politikgestalter*in]

Das discovering hands Modell eignet sich unkompliziert für die Umsetzung eines social impact bond: Ein Teil der öffentlichen Gelder, die durch das sozialunternehmerische Modell gespart werden, fließt wieder zurück in die Ausbildung weiterer MTUs. Mögliche Partner für den impact bond könnten politische Entscheidungsträger mit Zuständigkeit im Bereich der Rehabilitation / Inklusion sein.
discovering hands bemüht sich darum, dass die Qualifizierung zur MTU mit erweitertem Ausbildungskonzept zu einer staatlich anerkannten Berufsausbildung wird - gerne lassen wir uns auf diesem Weg unterstützen.

[Standortvertreter*in]

Aktiv unterstützt uns auch jede Patientin, die ihre/n Gynäkologin/en daraufhin anspricht, ob eine MTU in der Praxis beschäftigt werden könnte. Je mehr Praxen die Taktilographie anbieten, desto flächendeckender wird diese Möglichkeit der Früherkennung in Deutschland.
Sie kennen in Ihrem sozialen Umfeld blinde oder stark sehbehinderte Frauen, die an einer Qualifikation als MTU interessiert sein könnten? Bringen Sie uns in Kontakt!


Thematisch ähnliche
Ashoka-Fellows