Falk


Zientz


Mikrokreditfonds / GLS Bank



Fellow seit

2010

Aktiv in


Kurzbeschreibung

Falk Zientz verbesserte den Zugang zu Mikrokrediten und ermöglichte damit mehr wirtschaftliche Teilhabe für alle. Mit dem Auslaufen des Mikrofinanzfonds Ende 2014 veränderte er sein Aufgabenfeld als Intrapreneur der Zukunftswerkstatt und Kommunikation der GLS Bank.


Der Social Entrepreneur

Falk Zientz wuchs im Schwarzwald auf und war schon früh in der Umweltbewegung engagiert. Der Bankkaufmann und Politologe arbeitete bereits ab 1994 während der Aufbauphase für die ethische GLS Bank und sammelte Erfahrung in der Kreditvergabe, unter anderem in Osteuropa und Russland. Er verließ ..

Falk Zientz wuchs im Schwarzwald auf und war schon früh in der Umweltbewegung engagiert. Der Bankkaufmann und Politologe arbeitete bereits ab 1994 während der Aufbauphase für die ethische GLS Bank und sammelte Erfahrung in der Kreditvergabe, unter anderem in Osteuropa und Russland. Er verließ die Bank 1999 und reiste durch ganz Deutschland, um erste Mikrofinanzprojekte zu entwickeln.

Seit 2010 arbeitet er von der GLS-Bank aus an der Etablierung des Mikrofinanzfonds Deutschland. Nach der Aufbauphase ist das Mikrokreditangebot in das Basisgeschäft der GLS Bank übergegangen.

Falk Zientz entwickelt derzeit in der Zukunftswerkstatt der GLS Bank neue Angebote für ein nachhaltiges Leben, z.B. im Bereich solidarischer Absicherung, und wirkt in der Vernetzung der Sozialunternehmer*innen in NRW mit.

Mehr lesen

Der Ansatz

Vom Start 2004 bis zum Auslaufen Ende 2014 wurden mehr als 20.000 Kredite vergeben, insbesondere an neu gegründete und kleine Unternehmen, die zuvor keine Bankkredite erhielten. Besondere Schwerpunkte waren die Kreditvergabe an Frauen und Unternehmer mit Migrationshintergrund. Beide Zielgruppen ..

>

Vom Start 2004 bis zum Auslaufen Ende 2014 wurden mehr als 20.000 Kredite vergeben, insbesondere an neu gegründete und kleine Unternehmen, die zuvor keine Bankkredite erhielten. Besondere Schwerpunkte waren die Kreditvergabe an Frauen und Unternehmer mit Migrationshintergrund. Beide Zielgruppen haben besondere Schwierigkeiten im Zugang zu Kapital.

Durch den Mikrofinanzfonds wurden Wirtschaftsförderer, Selbsthilfegenossenschaften und Unternehmensberater, die mit bestimmten Zielgruppen eng vertraut sind, befähigt, selbst zu einem Mikrofinanzinstitut (MFI) zu werden. Diese MFI konnten die Kreditnehmer schnell und unkompliziert beraten, betreuen und begleiten. Das Team des Fonds hingegen kümmerte sich um Technik, Kapital und den Rechtsrahmen.

Insgesamt wurden so etwa 100 Millionen Euro aus Mitteln der EU und des Bundes eingesetzt, unter anderem mit der Wirkung, dass ca. 30.000 Arbeitsplätze erhalten, beziehungsweise neu geschaffen werden konnten. Der Anteil von Kreditnehmern mit Migrationshintergrund lag im Schnitt bei etwas über 40 Prozent, der Anteil von Frauen bei etwas über 30 Prozent.

Mehr lesen

Warum ist das wichtig?

Immer mehr Menschen sind aus dem Wirtschaftsleben ausgeschlossen, da sie keinen Zugang zu Kapital haben. Der Aufwand für kleine Firmenkredite ist so groß, dass hohe Zinsen verlangt werden müssten, um die Kosten zu decken. Auch ein 3.000 Euro Firmenkredit kostet eine Bank in der Bearbeitung ..

Immer mehr Menschen sind aus dem Wirtschaftsleben ausgeschlossen, da sie keinen Zugang zu Kapital haben. Der Aufwand für kleine Firmenkredite ist so groß, dass hohe Zinsen verlangt werden müssten, um die Kosten zu decken. Auch ein 3.000 Euro Firmenkredit kostet eine Bank in der Bearbeitung mehrere tausend Euro. Daher bieten Banken solche kleinen Unternehmenskredite meist gar nicht an – besonders bei Zielgruppen, welche die Banken nicht gut einschätzen können. Hier versagt also der Markt, denn (1) Banken haben das gesetzliche Monopol der Kreditvergabe, (2) Förderbanken vergeben nur eine kleine Zahl von Krediten, da die Subventionen endlich sind und (3) die Distanz von Banken und Sparkassen zu diesen Zielgruppen wird eher größer.

Mehr lesen

Einblicke


Thematisch ähnliche
Ashoka-Fellows