• Kinder haben immer weniger Kontakt und Bezug zur Natur, sowohl zu Hause als auch in der Schule.
  • Nur wenige Kinder wissen, wo ihre Lebensmittel herkommen. Noch weniger haben schon einmal selbst Gemüse angebaut.
  • In Deutschland werden über 30 Prozent der Lebensmittel weggeworfen.

Kinder und Jugendliche wissen immer weniger über Lebensmittel und deren natürliche Produktion. Verursacht durch die Beschleunigung des Alltags und veränderte Prioritäten im Bildungssystem geht immer mehr Raum für naturnahe Bildungsangebote innerhalb von Schulen und im privaten Umfeld verloren. Hier setzt Ackerdemia an: mit eigenmotivierten und ganzheitlichen Programmen, die landwirtschaftliches Wissen und soziale Kompetenzen nachhaltig vermitteln.