Quelle: Creative Commons CC0, Pixabay
Quelle: Christian Klant

Christian


Vieth


Stiftung Agrarkultur leben gGmbH



Fellow seit

2012

Ansatz


Kurzbeschreibung

Christian Vieth befähigt junge Menschen für eine Existenzgründung in der Landwirtschaft und unterstützt landwirtschaftliche Familien ohne Hofnachfolge bei der Suche nach einer außerfamiliären Nachfolge.


Der Social Entrepreneur

Die Idee zu hofgründer.de entwickelte Christian Vieth im Anschluss an seine kaufmännische Ausbildung während seines Studiums der Agrarökonomie. Als er selbst auf der Suche nach einem landwirtschaftlichen Betrieb war, fiel ihm auf, wie komplex die Rahmenbedingungen für eine landwirtschaftliche ..

Die Idee zu hofgründer.de entwickelte Christian Vieth im Anschluss an seine kaufmännische Ausbildung während seines Studiums der Agrarökonomie. Als er selbst auf der Suche nach einem landwirtschaftlichen Betrieb war, fiel ihm auf, wie komplex die Rahmenbedingungen für eine landwirtschaftliche Existenzgründung sind und wie schwierig Bauernfamilien ohne eigene Nachfolge eine geeignete Lösung für den Erhalt ihres Betriebes fanden. Die Beratung war auf beide Fälle nicht vorbereitet; meist wurden die Betriebe aufgegeben.

Mit diesem Wissen stellte Christian Vieth seinen Wunsch nach einer landwirtschaftlichen Existenzgründung zurück und nahm sich vor, Strukturen und Möglichkeiten zu schaffen, um möglichst viele landwirtschaftliche Betriebe zu erhalten und jungen Menschen einen Einstieg in die eigene landwirtschaftliche Existenz zu ermöglichen.

Mehr lesen

Der Ansatz

Hofgründer.de ist als Internetplattform gegründet worden, auf der sich Existenzgründer*innen und Landwirte ohne Nachfolge über Gestaltungsmöglichkeiten (Schenkung, Kauf, Pacht etc.) informieren können. Daneben entstand nach kurzer Zeit eine Hofbörse als „Marktplatz“ für Hofangebote und ..

>

Hofgründer.de ist als Internetplattform gegründet worden, auf der sich Existenzgründer*innen und Landwirte ohne Nachfolge über Gestaltungsmöglichkeiten (Schenkung, Kauf, Pacht etc.) informieren können. Daneben entstand nach kurzer Zeit eine Hofbörse als „Marktplatz“ für Hofangebote und Hofgesuche. Neben Beratungsangeboten bietet hofgründer.de regelmäßig Seminare zum Thema Hofnachfolge und Existenzgründung an und bildet Berater*innen zu „Systemischen Hofübergabeberater*innen“ aus. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit ist die Vernetzung von Akteuren aus Politik, Beratung und Verbänden, um ein wirkungsvolles Netzwerk gegen Höfesterben und Landflucht aufzubauen.

Mehr lesen

Warum ist das wichtig?

In Deutschland haben kleine und mittlere landwirtschaftliche Betriebe eine wichtige Bedeutung für den Erhalt von Biodiversität und Nachhaltigkeit durch ökologische Landwirtschaft. Daneben bilden sie ein wichtiges Rückgrat für die kulturelle Vielfalt ländlicher Räume. Die ökonomische ..

In Deutschland haben kleine und mittlere landwirtschaftliche Betriebe eine wichtige Bedeutung für den Erhalt von Biodiversität und Nachhaltigkeit durch ökologische Landwirtschaft. Daneben bilden sie ein wichtiges Rückgrat für die kulturelle Vielfalt ländlicher Räume. Die ökonomische Bedeutung ergibt sich durch das Angebot an Arbeitsplätzen und die Wertschöpfungs- und Versorgungsfunktion in den ländlichen Räumen.

Dennoch haben nach Angaben des statistischen Bundesamtes 70 Prozent aller landwirtschaftlichen Betriebe keine oder nur eine ungesicherte Nachfolge, obwohl diese für eine oder mehrere Familien ein Einkommen erwirtschaften können. Dies führt immer häufiger dazu, dass auch wirtschaftlich gut dastehende Betriebe für immer ihre Tore schließen und die Landwirtsfamilien mit einer schmalen Bauernrente in funktionslosen Gebäuden im ländlichen Raum verbleiben.

Auf der anderen Seite gibt es viele junge und gut ausgebildete Menschen, die nicht aus der Landwirtschaft stammen, sich aber den Traum einer landwirtschaftlichen Existenz erfüllen möchten. Häufig treffen sie jedoch auf Unverständnis von Seiten der Offizialberatung. Informationen sind kaum vorhanden, und der Zugang zu Land und Höfen ist schwierig.

Mehr lesen

Einblicke

hofgruender.de

Videoportrait zur Ashoka Fellowship


Input

Ca. 40.000 € Gesamtbudget, finanziert durch Spenden und Dienstleistungen

Eine Vollzeit- und 2 Teilzeitstellen, studentische Hilfskräfte, Praktikant*innen

freie Berater*innen

Büros an drei Standorten

Output

ca. 3.000 Kontaktvermittlungen zwischen Hofanbietern und Hofsuchenden

ca. 2.000 Stunden telefonische und Vor-Ort-Beratung von Landwirten und Existenzgründern

Durchführung von Seminaren und Veranstaltungen (z.B. Existenzgründungsseminare für junge Hofgründer*inne)

Publikationen, Fachvorträge, Politische Stellungnahmen, Lobbyarbeit

Vernetzung von Beratern

Wirkung

Erhalt von landwirtschaftlichen Betrieben und Sicherung von Arbeitsplätzen

Förderung von Neugründungen landwirtschaftlicher Betriebe

Herbeiführung eines Paradigmenwechsels in der Landwirtschaft („Wachse oder weiche“ ist keine Lösung)


Thematisch ähnliche
Ashoka-Fellows