„Wir können die erste Generation sein, der es gelingt, die Armut zu beseitigen, ebenso wie wir die letzte sein könnten, die die Chance hat, unseren Planeten zu retten“, so Ban Ki-Moon, ehemaliger UN-Generalsekretär von 2007 bis 2016.

Schüler müssen darauf vorbereitet wer­den, die Gesellschaft von morgen weiter entwickeln zu können. Schulen werden der globalisierten Welt mit ihrer hohen Veränderungsdyna­mik und stei­genden Informationsflut schon lange nicht mehr gerecht und bereiten die Jugend nicht ausreichend auf ein Leben im 21. Jahrhundert vor.

Aber Schule bereitet nicht auf das Leben vor. Das Vermitteln von Kompetenzen für die Zukunft, von Demokratie und Teilhae kommen zu kurz. Es fehlen Erfahrungsräume, in denen Schüler (wie auch Lehrer) Potenziale entfalten und miteinander über sich hinauswachsen können.

Um dies Potenzial zu aktivieren setzen wir auf einen 2-stufigen Enab­ling-Ansatz, mit Fokus auf die Lehrer. Wir versetzen sie in die Lage ihren Schülern in Praxis­projekten zu vermitteln, was sie und unsere Gesellschaft brauchen: Kompetenzen für das Leben im 21. Jahrhundert.